2.

STT - Sling Trainings Therapie

Seit Jahren ein zentrales Thema bei Beschwerden am Bewegungsapparat, ob durch akutes Trauma, Über- oder Unterbelastung, vor oder nach Operationen oder zur Trainingsverbesserung im Freizeit und Leistungssport ist die Gelenk- und Rumpfstabilisation. Es gibt eindeutige Zusammenhänge  zwischen Beschwerden an den Extremitäten mit ihren jeweiligen Gelenken und Instabilitäten am Rumpf, genauer gesagt an der Lenden- Brust-, oder Halswirbelsäule.

Verantwortlich hierfür ist eine ungenügend arbeitende lokal stabilisierende Muskulatur. Schaut man sich Größe, Kraft und Funktion dieser Muskulatur an, kommt man sehr schnell darauf, dass hier mit herkömmlichen Krafttraining dem Problem sehr wenig bei zu kommen ist (Wilke et al. 1995). Aus der Muskelphysiologie weiß man, dass bei allen schnellen Bewegungen des Rumpfes und der Extremitäten u.a. die tiefe Bauchmuskulatur, sowie kleine, gelenknahe Muskeln der Wirbelsäule, wir nennen das lokale Stabilisatoren ( nach dem REHAPE® Konzept, Hannspeter Meier)  aktiviert wird, und zwar nicht erst, wenn die Bewegung beginnt, sondern bereits vorher ( Cresswell et al. 1995, Meier in praxis physiotherapie 2/2012)

 

Dieser s.g. „Feed – forward“ Mechanismus schützt Gelenke und Bandscheiben vor falschen Belastungen und Verletzungen. Also geht es bei der gesamten o.g. Problematik um Aktivierung, also um SENSORIK. Wie kann man nun diese Muskeln aktivieren und trainieren?

Perfekt hierfür geeignet ist das sensomotorische Training mit dem REHAPE® Slingtrainer und dem REHAPE® Slacktrainer.

Das myofasziale System ( Muskeln, Bänder, Sehnen, Bandscheiben ), Knochen und Gelenke werden durch  das Training an den instabilen Seilen und Lines  ausschliesslich funktionell und physiologisch belastet. Das ermöglicht eine sehr schnelle alltägliche Belastungsfähigkeit ob Arbeit oder Freizeit, ob Freizeit-oder  Spitzensport. Und nicht zuletzt bringt das Ganze eine Menge Spaß!

Neueste Untersuchen der Neuro- und Muskelphysiologie zeigen, dass die gelenksnahe, stabilisierende Muskulatur auf schnelle, agressive und instabile Reize sofort mit Innervation, also Aktivierung reagiert.

Diese Aktivierung hat sofort spürbare Folgen:

Gelenke werden zentriert, die große, globale und bewegende Muskulatur kann entspannen und sorgt so für weitere Schmerzreduktion und eine Normalisierung des Bewegungsausmaßes. Ein stabiles und schmerzfreies Bewegen ist nun möglich.Sind die Stabilisatoren ausreichend aktiviert und trainiert, kann nun mit dem Training der Globalen Muskulatur begonnen werden.

Für ein stabiles und schmerzfreies Bewegen und Belasten.